Lebensumstände

Der Umgang mit Immobilien in unterschiedlichen Lebensumständen

Die eigene Wohnimmobilie ist nicht nur der Traum vieler Deutscher, sondern auch ein wertvoller Beitrag für die Altersvorsorge. Egal, ob man im Eigenheim lebt oder seine Immobilie vermietet – mit einem Haus oder einer Wohnung im Vermögen ist man finanziell schon ziemlich gut abgesichert. Die eigene Immobilie kann jedoch auch zu Streitigkeiten führen, vor allem wenn zwei oder noch mehr Eigentümer im Grundbuch eingetragen sind.

Das ist etwa bei Ehe- beziehungsweise Lebenspartnern der Fall, die ein Haus gemeinsam kaufen und später vor einer Scheidung stehen, oder auch bei einer Erbengemeinschaft, also wenn mehrere Personen zusammen eine Immobilie erben. Konfliktreich wird es dann, wenn sich die Eigentümer nicht einig sind, was mit der Immobilie passieren soll. Was ist zum Beispiel, wenn zwei oder mehr Eigentümer eingetragen sind, aber nur einer die Immobilie verkaufen will?

Bruchteilsgemeinschaft oder Gesamthandsgemeinschaft

In diesem Fall kommt es rechtlich darauf an, ob es sich bei dem gemeinschaftlichen Immobilieneigentum um eine Bruchteilsgemeinschaft oder um eine Gesamthandsgemeinschaft handelt. Zu einer Bruchteilsgemeinschaft nach §§ 741 ff BGB kommt es oft, wenn zwei Ehepartner oder Lebenspartner ein Haus oder eine Wohnung erwerben. Beide Eigentümer haben meist gleich viele Anteile (beziehungsweise eben „Bruchteile“) und können über ihren Anteil frei verfügen – ihn theoretisch also auch verkaufen.

In der Praxis ist das jedoch sehr schwierig, da man erst einmal einen Käufer für den Eigentumsanteil finden muss. Findet er keinen Käufer, bleibt ihm noch die Möglichkeit der sogenannten Teilungsversteigerung. Auf diese Weise kann er erzwingen, dass die gesamte Immobilie versteigert wird – der Erlös ist dabei jedoch meist geringer als bei einem normalen Hausverkauf.

Auch bei einem Immobilien-Teilverkauf handelt es sich nach der Transaktion um eine Bruchteilsgemeinschaft zwischen dem Teilverkäufer und dem Teilkäufer. Dabei ist die Frage des Gesamtverkaufs aber klar geregelt: Wünscht der Teilverkäufer den Verkauf der gesamten Immobilie, kommt der Teilkäufer dem nach. Ansonsten wird die Immobilie erst nach dem Ableben des Teilverkäufers als Ganzes veräußert.

Eine Gesamthandsgemeinschaft hingegen liegt in der Regel bei Erbengemeinschaften vor. Um eine Gesamthandsgemeinschaft handelt es sich ebenfalls, wenn sich Ehegatten bei der Eheschließung für eine eheliche Gütergemeinschaft entscheiden, aus ihrem jeweils eigenen Vermögen also ein gemeinsames Vermögen wird. Im Fall der Gesamthandsgemeinschaft liegt das Eigentum bei der gesamten Gemeinschaft und kann nicht auf die einzelnen Eigentümer aufgeteilt werden. Die Immobilie kann also nur gemeinsam verkauft werden.

Fazit: Besser einig werden

Wenn eine Immobilie zwei oder mehr Eigentümer hat, und nur einer oder ein Teil davon will verkaufen, ist es also meistens unausweichlich, dass sich alle Parteien einig werden. Das heißt, dass derjenige, der die Immobilie behalten möchte, den anderen ausbezahlt – oder die Immobilie gemeinsam verkauft wird.

VerwandtschaftsgradFreibetrag
Ehepartner und eingetragene Lebenspartner500.000 Euro
(Stief-)Kinder400.000 Euro
Enkel200.000 Euro
Eltern und Großeltern100.000 Euro
Andere wie Geschwister, Nichten, Freunde20.000 Euro
Zu versteuernder BetragSteuersatz für Ehepartner, Lebenspartner, (Stief-)Kinder, Enkel, Eltern und GroßelternSteuersatz für Geschwister, Nichten, Neffen, Schwiegerkinder, geschiedene EhepartnerSteuersatz für Tanten, Onkel, Freunde, Lebensgefährten
< 75.000
Euro
7 %15 %30 %
< 300.000
Euro
11 %20 %30 %
< 600.000
Euro
15 %25 %30 %
< 6 Mio.
Euro
19 %30 %30 %
< 13 Mio.
Euro
23 %35 %50 %
< 26 Mio.
Euro
27 %40 %50 %
> 26 Mio.
Euro
30 %43 %50 %

Scheidung, Erbschaft, Pflegefall, Insolvenz: Was passiert mit der Immobilie?

Es gibt mehrere mögliche Lebensumstände, in denen sich die oder der Eigentümer die oft komplizierte Frage stellen müssen, wie sie mit ihrer Immobilie verfahren möchten. Auf den folgenden Seiten haben wir die wichtigsten Informationen für unterschiedliche Lebensumstände zusammengestellt:

  • Immobilien bei einer Scheidung

    Im Scheidungsfall stellt sich fast immer: Was passiert mit der gemeinsamen Immobilie? Welche Möglichkeiten, Rechte und Pflichten es gibt, hängt dabei von unterschiedlichen Faktoren ab.

    Mehr zu Immobilien bei einer Scheidung
  • Immobilien bei einer Erbschaft

    Wer eine Immobilie erwirbt, denkt dabei oft schon an die nächste Generation. Den Nachkommen ein Haus und somit ein Vermögen zu hinterlassen, ist für viele ein wichtiges Ziel. Doch bei Immobilienerbschaften gibt es nicht nur die Erbschaftsteuer zu beachten.

    Mehr zu Immobilien bei einer Erbschaft
  • Immobilien bei einem Pflegefall

    Muss ein Hauseigentümer in ein Pflegeheim umziehen, stellen sich wichtige Fragen: Kann der Partner in der Immobilie bleiben? Muss das Haus verkauft werden? Es gibt Alternativen zum klassischen Hausverkauf, um die Pflegekosten zu stemmen.

    Mehr zu Immobilien bei einem Pflegefall
  • Immobilien bei einer Insolvenz

    Es kann immer passieren, dass man in die Situation kommt, seine Schulden nicht begleichen zu können – eine Privatinsolvenz ist häufig in Folge. Was passiert in dem Fall mit dem Immobilieneigentum, muss das Eigenheim verkauft werden?

    Mehr zu Immobilien bei einer Insolvenz
Ein nach oben deutender Pfeil um an den Anfang der Seite zu gelangen Nach oben